Unser neues Projekt beginnt!

 

 

 

 

Heimat- worin noch niemand war

 

Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst fördert ein Odenwälder Modellprojekt.

 

Unterstützung für ein Projekt zu erhalten, sei es auch noch so innovativ und förderungswürdig, gestaltet sich oftmals als Sisyphusaufgabe zwischen Aquise, Antragsstellungen und Absagen. Umso erstaunlicher ist es, dass ein Projekteinreicher bereits zum zweiten Mal hintereinander mit einer öffentlichen Förderung der Landesregierung bedacht wird.

 

War es im letzten Jahr das Projekt „Willkommen in Deutschland- oder typisch Deutsch“ mit der Präsentation des Bühnenwerks „LINDENPLATZ“ als dessen essenziellen Ergebnisses, kann das Produktionsteam um die Leiterin der Jugendwerkstätten Odenwald e.V., Frau Yvonne Niebsch, mit dem Projekttitel „Heimat- worin noch niemand war“ erneut den Nerv des Kuratoriums treffen.

 

Über die Projektförderung in Höhe von 32.000,00 € freut sich auch der Projektverantwortliche Künstler Dirk Daniel Zucht. Zucht hat abermals federführend das zugrundeliegende Konzept entworfen und sorgt mit Unterstützung von Haupt- und Ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen für dessen Umsetzung.

 

Organisatorisch wie Inhaltlich hat das Projekt einiges zu bieten;

Gearbeitet wird sowohl Produkt- als auch Prozessorientiert mit Menschen jeden Alters und Herkunft, die bis zur Präsentation gemeinsam in Projektgruppen unter professioneller Anleitung arbeiten werden.

 

Konkret entscheiden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer frühzeitig durch welche Kunstform sie sich dem Thema nähern und letztlich ihren Ausdruck finden.

Entscheidungshilfe bietet ein Workshop am 05.05. in den Räumen der Theodor-Litt-Schule von 10.00 bis 15.00 Uhr. Der Workshop wird geleitet von Referenten der Fachrichtungen Tanztheater (Simone Obenhack aus Darmstadt), bildende Kunst (Wolfgang Häder aus Sandbach) und Musik (Christoph Wetteroth aus Höchst).

 

Der Kerngruppe um den professionellen Projektleiter gehören weitere Fachleute zu den relevanten Themen: Recherche, Autorenarbeit, Dokumentation, Dramaturgie, Pädagogik, Bildhauerei, Tanz, Musik, Bühnenbild und Technik. Diese Kerngruppe erarbeitet in einer ersten Arbeitsphase gemeinsam mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern die konkrete inhaltliche Umsetzung des Projektes, so dass dieses ggf. auch von Folgegruppen umgesetzt werden kann. Während der ersten Arbeitsphase wird das gesamte Netzwerk aus den einzelnen Themengebieten ausgebildet und erhält konkrete Arbeitsaufträge.

 

Während der zweiten Arbeitsphase liegt der Fokus auf den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Projektes; Grundlagen werden vermittelt, sowohl praktisch, als auch theoretisch werden die relevanten Themen aufgearbeitet, bearbeitet und in kreative Formen umgesetzt.

 

Während der dritten Arbeitsphase werden die gewonnenen Ergebnisse produktorientiert umgesetzt und in ein Bühnenwerk verwoben. Während regelmäßiger Proben werden die Ergebnisse nun fixiert.

Die vierte Arbeitsphase, steht für die Präsentationen. Wann und wo diese Präsentationen stattfinden werden, wird derzeit noch geprüft; In jedem Fall finden diese im Herbst dieses Jahres statt.

 

Die letzte, fünfte Arbeitsphase schließt das Projekt ab. Alle Arbeitsergebnisse werden nun zusammengeführt und in Form eines Buches veröffentlicht.

Das Sachbuch kann gleichzeitig als „Blaupause“ für gleichartige Projekte dienen und damit nachhaltig auch für die kulturelle Außenwirkung des Odenwaldkreises wirken.

 

Wichtige kommunale Kooperationspartner der Jugendwerkstätten mit Karen Bischof als begleitender Pädagogin sind die Theaterschule Odenwald e.V., das evangelische Dekanat Odenwald mit Eva Heldmann, der Erbach-Michelstädter Theatersommer, der Jugendmigrationsdienst, die Theodor-Litt-Schule und die Stadt Michelstadt.

 

Wer sich für eine Teilnahme am Projekt interessiert, ist herzlich eingeladen zum ersten Workshop in den Räumen der Theodor-Litt-Schule in Michelstadt am Samstag, dem 05.05. um 10.00 Uhr.

 

Die Teilnahme am Workshop ist kostenfrei, für Speisen und Getränke sorgt der Veranstalter. Anmeldungen werden erbeten an:

Jugendwerkstätten Odenwald e.V.

Gerhart-Hauptmann-Str. 2
D-64711 Erbach
Telefon: 06062 - 266 310
Fax: 06062 - 912 112
verwaltung@jwo-ev.de

 

 

 

Kunst und Kultur sind die Seele einer Region- lasst sie uns gemeinsam entdecken und bewahren!

 

 

 

 

Theater ist nicht die wichtigste Sache der Welt- aber beinahe :-)